Wo direkt nach dem Krieg Gemüse angebaut wurde und Trümmer lagen, stehen heute Wohnhäuser, ein Sportplatz und Altglaskontainer.

Das alte Foto lässt die Not der Menschen am Ende des zweiten Weltkrieges (1939-1945) erahnen: Weil das Essen knapp war, bauten die Anwohner auf den Park-flächen Gemüse an.

Auch sind keine Bäume am Sparrplatz zu sehen - die wurden wohl von den Menschen zum Kochen und Heizen verfeuert.
Jeder dritte Weddinger kam im zweiten Weltkrieg ums Leben.