Mit dem Bau des Marstalls wurde 1816 begonnen. Er bildete den imposanten Abschluss der Schloßstraße. Hier befanden sich Dienstwohnungen, Geschirr-, Geräte- und Futterkammern. Die Stallungen verbanden den Haupttrakt mit den Eckbauten. Mit der Rückverlegung der Hofhaltung nach Schwerin 1837 wurde der Marstall dem Dragoner-Regiment zu Verfügung gestellt. Nach 1945 nutzte die sowjetische Armee das Garnisonsgelände, der Marstall wurde in den 50er Jahren abgebrochen. Heute existiert von dem Marstall nur noch ein Mauerfragment. Auf dem Gelände wurde das Linden-Einkaufscenter errichtet.

(Audio-Kommentar: Joachim Kalide)